Stephan Wolloner (Guitars)

A
ls Späteinsteiger mit fast 18 Jahren waren seine ersten Versuche auf der Akustikgitarre einer Bekannten. Nachdem die ersten Griffe mehr schlecht als recht beherrscht wurden, war schon sehr bald klar, dass eine E-Gitarre her musste. Also wurde eine weiße Fender Squier Strat und ein kleiner Röhrenamp angeschafft. Schließlich wollte man es, inspiriert durch die NWOBHM in den 80er Jahren, seinen Helden von Iron Maiden, Judas Priest und Metallica gleich machen, und mit wehender Mähne und in Spandexhosen über die Bühne des Tokio Dome tigern. Gott sei Dank platzte dieser Traum schon bald und nur die Liebe zum Gitarrenspiel blieb übrig. Bei den ersten Auftritten mit der Schüler-/Studentenband "De Schlecht`n" wurde dann auch schon mal so hart gerockt, dass der Strom ausfiel. Aus dieser Combo bildete sich dann zusammen mit dem Keyboarder und einigen neuen Mitgliedern die Band "Paid by tips". Hier wurden die klassischen Rock-Coversongs gespielt und der erste Kontakt mit den Stones in Form von "Honky Tonk Women" und "Jumpin`Jack Flash" kam zustande.

Anfang der Neunziger erfolgte der Einstieg in die Geisenhausener Pop-Rock-Band "Nameless". Neben einigen Coversongs wurden hier auch vermehrt eigene musikalische Ideen verwirklicht. Höhepunkt dieser Band war eine Teilnahme am Emergenza Bandwettbewerb im Backstage in München bei dem man sich für die zweite Runde qualifizieren konnte, und ein Gig, der nach ganzen zwei Nummern beendet wurde weil die Band zu laut war! Das erste Mal echtes Rockstarfeeling!! Nachdem die musikalische Entwicklung von "Nameless" zunehmend in Richtung Pop und Fusion ging, kam eine Anzeige in einer Lokalzeitung gerade recht: Keith Richards/Brian Jones für Rolling Stones Coverband gesucht! Das war genau wonach man suchte. Ehrliche, erdige Musik, minimalistisches Equipment, kein 7/8 Takt, pure Rock `n Roll! Bei der ersten Probe wurde dann schon gleich mal der Keyboarder mit dem Krankenwagen abtransportiert! Zum Glück nur ein Blinddarmdurchbruch und keine Alkoholvergiftung und seit dieser Zeit übernimmt Stephan bei den Stars den Part des zweiten Gitarristen Ron Wood. Neben seinen Vorbildern Eric Clapton, Stevie Ray Vaughan und Paul Gilbert lernte er hier von den Altmeistern Richards/Wood das Zusammenspiel und Verweben von zwei Gitarren. Dies funktioniert mit Bandkollege Franz Schreieder mittlerweile fast so gut wie bei den Originalen, man versteht sich quasi blind.

 

Be real, be true, always be yourself. And keep on rockin in a free world!